Manuelle Lymphdrainage

wasserfall 1

Alles ist im Fluss… Manuelle Lymphdrainage, die sanfte, rhythmische, sehr entspannende Massage-Therapieform aktiviert das Reinigungssystem des Körpers.

Sie stärkt das Immunsystem, bringt Flüssigkeitsstauungen zum fliessen. Die Lymphe ist unser körpereigener Jungbrunnen, wie bringt man ihn zum fliessen?

Die Anwendungen – Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Die MLD ist eine speziell entwickelte, sanfte, rhythmische Massage-Therapieform. Sie steigert den Fluss der Lymphflüssigkeit. Sie bringt Flüssigkeitsstauungen (Ödeme) zum fliessen, Entzündungsfaktoren bilden sich zurück, das Immunsystem wird gestärkt. Die zarte, rhythmische Massagebewegung wirkt sich auf das Nervensystem aus. Spannungen und Schmerzen lösen sich.

MLD ist angezeigt bei
– MigräneSpannungs-, Kopf- und Rückenschmerzen
– HWS Schleudertrauma
– Nach operativen Eingriffen, Zahnextraktionen, Einsetzen von Implantaten
– Sportverletzungen
– Nach spitzensportlichen Leistungen
– Chronisch venösen Stauungen
– Stauungen während der Schwangerschaft
– Zur Unterstützung von Ausleitverfahren (Amalgam)

MLD als begleitende Massnahme bei
– Rheumatischen Erkrankungen
– Stirn- und Kieferhohlenentzündungen
– Morbus Sudeck
– Bronchitis
– Verstopfung

MLD wird ärztlich empfohlen
– nach operativen Eingriffen
Die Schwellung bildet sich sehr viel schneller zurück, dadurch wird der Heilungsprozess beschleunigt, die Schmerzen reduzieren sich stark, die Beweglichkeit erhöht sich und die Narbe wird viel schöner. Nach der Entfernung von Lymphknoten im Rahmen einer Tumorbehandlung ist MLD, in Kombination mit Kompressionsbandagierung, eine sehr effektive Therapie

KPE Komplexe physikalische Entstauungstherapie
KPE ist eine Ergänzung der manuellen Lymphdrainage.
Bei ausgeprägten Ödemen, z.B. nach einer Brust OP mit Lymphknotenentfernung, ist die komplexe physikalische Entstauungstherpie unbedingt erforderlich. Durch korrektes Bandagieren und fachkundige Instruktionen wird eine neuerliche Zunahme der Ödeme verhindert.

Das Lymphsystem

Unser Körper hat ein effizientes Abwassersystem. Leider funktioniert dieses nur, wenn man sich genügend bewegt oder es manuell anregt mit der manuellen Lymphdrainage (MLD).
Meist kennt man nur den geschwollenen Lymphknoten am Hals, in der Leiste oder in den Achselhöhlen. Ein geschwollener Lymphknoten ist ein Alarmzeichen, dass Krankheitserreger eingedrungen sind. Indem er sich aufbläht zeigt er, dass in seinem Innern der Kampf gegen Fremdkörper, Viren, Bakterien, gegen Krebszellen tobt.

Das Lymphsystem, der Jungbrunnen unseres Körpers
Zum Lymphknoten gehört ein ganzes System. Dieses Netzwerk, eine Art Drainage, besteht aus Gefässen und Knoten. Es filtert Krankheitserreger, überschüssiges Gewebewasser, Eiweisse, Stoffwechselabbauprodukte und transportiert sie über das venöse System zu den Ausscheidungsorganen Leber, Niere und Darm.
Das Lymphsystem ist das Kernstück unseres Immunsystems, das nur richtig funktioniert, wenn die Lymphe im Fluss ist.